Aug 302014
 
Weinberg

Quelle: Quelle: http://www.cit.zielona-gora.pl/Files/image/winnicakinga.jpg

„Honig, Wein und Identität der Kulturlandschaft zwischen Oder und Lausitzer Neiße”

Deutsch-polnische Studienreise | 17.-19. 10. 2014

Geschichte ist weder vergangen, noch lässt sie sich auf scheinbar objektive Fakten reduzieren. Die Beschäftigung mit der Geschichte einer Region ist immer eine Interpretation – für eine Verortung in der Gegenwart. Diesmal werden wir den südlichen Teil der westpolnischen Wojewodschaft Lubuskie erkunden. Zu unserer jährlichen Studienreise laden wir deutsche und polnische Teilnehmer herzlich ein!

Unsere Studien- und Reiseregion versucht nicht erst seit der Gründung der Wojewodschaft Lubuskie 1999 ihre regionale Identität neu zu definieren – und z.B über die touristische Wein- und Honigroute zu vermarkten. Die Studienreise entführt in eine hochinteressante und lebendige Geschichtslandschaft, zwischen Deutschland, Polen und Tschechien, zwischen Niederschlesien, der Nieder- und der Oberlausitz, Sachsen, Brandenburg und Lebuser Land, um ihre Gegenwart und die verschiedenen Bilder ihrer Vergangenheit zu ergründen und bekannt zu machen. Wir beschäftigen uns mit Historienbildern und aktuellen Prozessen und ihren Akteuren. Die Teilnehmenden, Multiplikatoren, Lehrer, Studenten und andere Interessierte aus Polen und Deutschland, sollen zur Weitervermittlung ihrer Erkenntnisse und zur Beschäftigung mit dem Thema in der Wissenschaft und in der Jugendarbeit animiert werden.

Das Programm beinhaltet Workshops, Gespräche mit lokalen Akteuren und dialogische Besichtigungen an folgenden und weiteren Orten: Das Rennaissancestadtschloss in Żary/ Sorau, das Museum des Kriegsgefangenlagers Stalag VIIIC und Stalag Luft III in Żagań/ Sagan, die Wein- und Honigroute – Stara Wieś, die Winzerei “Kinga”, der jüdische Friedhof Szprotawa/ Sprottau, Siedlisko/ Carolath und Nowa Sól/ Neusalz. Die zwei Übernachtungen finden im stilvollen und geschichtsträchtigen Schlosshotel in Wiechlice statt.

Das Anmeldeformular finden Sie hier.

Das Programm.

Bewerbungen schicken Sie bitte bis 20.09.2014 an Patrycja Tepper p.tepper@instytut.net .

Ein Projekt des Institut für angewandte Geschichte – Gesellschaft und Wissenschaft im Dialog e.V., Frankfurt(Oder) in Kooperation mit der Stiftung zum Schutz des Europäischen Kulturerbes DOBRO KULTURY, Słubice.

Unterstützt durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien sowie die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit.

Print Friendly