Apr 062022
 

Wohnhaus der Familie Mende. Halbe Stadt 7 in Frankfurt (Oder). © Peggy Lohse

 

Frankfurt (Oder) verfügte einst über blühendes jüdisches Leben. Es gab jüdische Geschäfte und Bankhäuser, ein jüdisches Kinderheim und Krankenhaus, Synagogen und Mikwen sowie einen großen jüdischen Friedhof. Die Geschichte der Bankiersfamilie Mende, die 30 Jahre lang in einem Haus am Lennépark in der Halben Stadt lebte, steht symbolisch für die Zeit des liberalen deutsch-jüdischen Bürgertums an der Schwelle zum 20. Jahrhundert und gibt uns einen Einblick in ihren Alltag und ihr häusliches Leben.

Im März 2022 erscheint ein Buch über jene aus der Oderstadt stammende Familie im Potsdamer Arijeh Verlag. Die Grundlage dafür bildeten die Familienerinnerungen der Sozialpädagogin und Nationalökonomin Käthe Mende und des Übersetzers Max Bamberger, die sich als Schreibmaschinenmanuskripte im Leo Baeck Institut für deutsch-jüdische Geschichte in New York befinden. Ergänzt werden die Berichte durch historische Einordnungen und Erläuterungen sowie eine Einführung in die Geschichte des jüdischen Frankfurts. Hervorgegangen ist die Edition aus einem langjährigen gemeinsamen Forschungsprojekt der Jüdischen Studien an der Universität Potsdam (Dr. Michael Heinzmann und Katja Martin) mit dem Institut für angewandte Geschichte – Gesellschaft und Wissenschaft im Dialog e.V. (Dr. Magdalena Abraham-Diefenbach und Dr. Markus Nesselrodt) und dem Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg.

Interessierte Schulen in Frankfurt können dank einer Förderung durch die Szloma-Albam-Stiftung Klassensätze des gedruckten Buches erhalten. Interessierte Lehrkräfte können sich bis zum 30. Mai 2022 (neuer Termin) an Frau Magdalena Abraham-Diefenbach wenden: m.abraham@instytut.net

NEUER TERMIN: Die Übergabe und Buchpräsentation findet am 15. Juni 2022 um 18:30 Uhr in der Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (Oder) statt.

Interessierte können sich trotzdem telefonisch unter 0335 54 98 53 oder per E-mail unter verwaltung@srbffo.de melden und werden über einen neuen Veranstaltungstermin informiert.  

 

Schöpferdenkmal im Lennépark in Frankfurt (Oder) mit dem Namen L. Mende.
@ Peggy Lohse

»» Wir Mendes – Geschichte und Geschichten einer jüdischen Familie aus Frankfurt an der Oder

Feb 072013
 

audioguideErleben Sie mit Audioguide und virtuellem Stadtplan die jüdische Stadtgeschichte in Frankfurt (Oder)!

www.juedischesfrankfurtvirtuell.de/

Noch nie von dem jüdischen Gotteshaus im Frankfurter Zentrum gehört? Am Brunnenplatz 35 stand früher eine Synagoge! Auch gab es in Frankfurt (Oder) früher eine große jüdische Gemeinde.

So ist es ganz oft – die Spuren jüdischen Lebens sind zerstört und andere Gebäude stehen jetzt dort. Man braucht Hilfe, wenn man der verborgenen jüdischen Geschichte Frankfurts auf die Spur kommen möchte.

Der virtuelle Stadtplan www.juedischesfrankfurtvirtuell.de zeigt auch eine Auswahl der in Frankfurt (Oder) und Słubice verlegten Stolpersteine.

Die Geschichten zu jüdischen Orten und Bürgern der Stadt  haben Studenten der Viadrina zusammen mit Frankfurter Initiativen recherchiert und erzählt.

»» Audiostadtführer durch die Frankfurter Jüdische Geschichte