Okt 152013
 

Trans-European Exchange Platform for a Critical Understanding of History and Remembrance
Berlin, Frankfurt (Oder), Ravensbrück | 20. – 26. Oktober 2013

Die Plattform „Memory Lab“ verbindet Institutionen der Erinnerungskultur aus Westeuropa und dem Westlichen Balkan. Jedes Jahr steht eines der Länder im Fokus der Aktivitäten der Plattform. Nach Treffen in Bosnien und Frankreich, bei denen Fragen des Umgangs mit der Erinnerung an Krieg und Gewalt im Mittelpunkt standen, liegt der Fokus in diesem Jahr auf Deutschland und der deutsch-polnischen Grenze. Eine Studienreise wird die Teilnehmer nach Berlin und Frankfurt (Oder)/ Slubice führen. Vor Ort setzten sie sich mit der Erinnerung an die DDR auseinander und erkunden die Geschichtskultur einer nach dem Zweiten Weltkrieg geteilten Stadt. Ein Workshop in Ravensbrück bietet die Möglichkeit zur gemeinsamen Reflexion des Gesehenen und Zeit für  gemeinsame Planungen zukünftiger Aktivitäten. Das Institut für angewandte Geschichte ist als Mitglied des Netzwerkes in diesem Jahr Mitveranstalter der Studienreise und des Workshops.

Projektverantwortliche: Juliane Tomann

Programm

 

Print Friendly