Dez 012015
 
Ist die Erinnerung an den "Großen Vaterländischen Krieg" auch eine ukrainische? Besuch des sowjetischen Ehrenmals in Berlin

Ist die Erinnerung an den „Großen Vaterländischen Krieg“ auch eine ukrainische? Besuch des sowjetischen Ehrenmals in Berlin

An fünf Tagen besuchten und analysierten ukrainische und deutsche Studierende gemeinsam historische Ausstellungen und Erinnerungsorte in Berlin, Frankfurt (Oder) und Słubice. Die Teilnehmer aus dem südukrainischen Mikolajiw brachten ihre aktuellen Eindrücke vom Umgang mit Denkmälern mit. Soll der Lenin stehen bleiben oder nicht? Und welche neuen Denkmäler entstehen zurzeit in der Ukraine?

Am Anfang stand die Auseinandersetzung mit der Methode der Ausstellungs- und Denkmalanalyse. Die Teilnehmer bekamen das methodische Rüstzeug rund um die Begriffe Erinnerungskultur und Geschichtskonstruktion, um historische Deutungsmuster in ihren Wohnorten kritisch zu analysieren und zu hinterfragen.

Das Projekt wurde mit Tagebuchblogs der Teilnehmer auf Facebook dokumentarisch begleitet. Am 8.10. berichteten die ukrainischen Teilnehmer von ihren Eindrücken auf einer öffentlichen Veranstaltung an der Petro-Mohyla Schwarzmeer Universität in Mikolajiw.

Das Projekt wurde in Kooperation mit der Ukrainikum-Sommerschule der Viadrina und dem Bosch-Deutschlektorat der Universität in Mikolajiw durchgeführt und mit Mitteln des Auswärtigen Amts gefördert.

 

Partner

Staatliche Petro-Mohyla Schwarzmeer Universität in Mikolajiw (Ukraine)

Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)

 

 

Print Friendly