Feb 262019
 

Deutsche Schreibschrift für polnische ArchivnutzerInnen


Wer sich in polnischen Archiven auf Spurensuche zur Zeit vor 1945 macht, stößt oft auf sie: die alte deutsche Schreibschrift. Für polnischsprachige ArchivnutzerInnen gab es, anders als für deutschsprachige, bisher keine Hilfsmittel zur Entzifferung. Diesen Missstand hat das Projekt nun beseitigt. Allen historisch Interessierten in Polen stehen nun endlich auch Lehr- und Übungsmaterialien in polnischer Sprache zur Verfügung.

Die polnische Ausgabe des Lehrbuchs von Harald Süß.

Die polnische Ausgabe des Lehrbuchs von Harald Süß.

Das Projekt hat zum Ziel, die in Vergessenheit geratene Fähigkeit, die alte deutsche Schrift zu lesen, polnischen ForscherInnen, WissenschaftlerInnen, Studierenden und anderen interessierten Personen beizubringen. Dazu wurden polnischsprachige Lehr- und Übungsmaterialien publiziert. Durch sie wird der Zugang zur Lokal- und Regionalgeschichte ebenso erleichtert wie der zur deutschen Kultur. Dadurch wird ein wichtiger Beitrag zu einem besseren Verständnis der komplexen deutsch-polnischen Vergangenheit und zur Völkerverständigung geleistet.

Dieses Projekt versteht sich als Fortsetzung des von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien finanzierten und erfolgreich an der Europa-Universität Viadrina (Professur für Denkmalkunde) abgeschlossenen Projektes „Das Unlesbare lesen lernen – deutsche Schreibschrift für polnische Archivnutzer“. In diesem Rahmen wurde das Werk von Harald Süß „Deutsche Schreibschrift. Lesen und Schreiben lernen“ ins Polnische übersetzt.

Übungsheft in polnischer Sprache zum Erlernen der deutschen Kurrentschrift.

Übungsheft in polnischer Sprache zum Erlernen der deutschen Kurrentschrift.

 

Darüber hinaus wurde ein polnischsprachiges Übungsheft zum Lesen und Schreiben der deutschen Kurrentschrift konzipiert. Anhand von Reproduktionen originaler Archivmaterialien aus dem Bestand des Staatarchivs in Poznań bietet das Heft authentische Beispiele der deutschen Kurrentschrift zur Übung. Die 25 Schriftproben umfassen ein Jahrhundert (1835–1934). Dieses Übungsheft stellt eine wichtige Ergänzung zu dem übersetzten Buch von Harald Süß dar. Durch das Folgeprojekt wurde die Publikation sowohl des übersetzten Lehrbuchs als auch des Übungsheftes ermöglicht.

Besuchen Sie die Webseite des Projektes: dawnepismo.com

Das Projekt wurde vom Institut für angewandte Geschichte in Frankfurt (Oder) – Gesellschaft und Wissenschaft im Dialog e.V. in Zusammenarbeit mit Europa-Universität Viadrina (Professur für Denkmalkunde) in Frankfurt (Oder) und mit dem Staatsarchiv in Poznań, Polen, durchgeführt. Als Verleger fungiert die polnische Stiftung Dobro Kultury, die den Vertrieb und den Verkauf der beiden Publikationen übernimmt.

Projektverantwortliche: PD Dr. habil. Izabella Parowicz i.parowicz@instytut.net

Projektlaufzeit: September 2017 – Februar 2019

Förderer:
Sanddorf-Stiftung

 

Print Friendly, PDF & Email